scispace - formally typeset
Search or ask a question
Author

G. Weihrich

Bio: G. Weihrich is an academic researcher. The author has contributed to research in topics: Optimal control. The author has an hindex of 1, co-authored 1 publications receiving 6 citations.

Papers
More filters

Cited by
More filters
Journal ArticleDOI
TL;DR: In this paper, anwendung der Optimierungstheorie auf die Betriebsabläufe of modernen Schnellbahnen liefert optimale Trajektorien für planmäßigen and gestörten Betrieb.
Abstract: Die Anwendung der Optimierungstheorie auf die Betriebsabläufe von modernen Schnellbahnen liefert optimale Trajektorien für planmäßigen und gestörten Betrieb. Für zeitund energieoptimale Fahrweisen werden mit Hilfe des Maximumprinzips und unter Beachtung beschränkter Steuerund Zustandsgrößen die zugehörigen Algorithmen ermittelt. Aus der Berücksichtigung verschiedener Bremssysteme geht hervor, welche Energieersparnis unter welchen Bedingungen durch eine ideale Nutzbremsung erreicht wird. Für nichtplanmäßige Betriebsfälle mit veränderlichen Zielkoordinaten liefert die Optimierungstheorie nach Euler-Lagrange günstige Fahrverläufe, die sich durch ein adaptives Regelungssystem verwirklichen lassen.

6 citations

Journal ArticleDOI
TL;DR: In this paper, the authors present an optimal Steuerfunktion for lineare systeme bei quadratischem Güteindex läßt sich auf die Lösung einer Fredholmschen Integralgleichung zurückführen.
Abstract: Die Berechnung optimaler unbeschränkter Steuerfunktionen für lineare Systeme bei quadratischem Güteindex läßt sich auf die Lösung einer Fredholmschen Integralgleichung zurückführen. In diesem Beitrag wird gezeigt, wie sich die gesuchte Steuerfunktion aus dieser Integralgleichung analytisch mit Hilfe eines Reihenansatzes ergibt. Die hieraus resultierende sogenannte Neumannsche Reihe für die optimale Steuerfunktion bietet insbesondere die Möglichkeit, suboptimale Ergebnisse sowohl für die Steuerung als auch für die Regelung zu bekommen.

3 citations

Journal ArticleDOI
TL;DR: In this article, a definierte Matrix M(s) der komplexen Variablen 5 kann als die Laplace-Transformierte einer im Intervall (0,oo) definierten Matrix m(t) betrachtet werden.
Abstract: Die in Gl. (8) definierte Matrix M(s) der komplexen Variablen 5 kann als die Laplace-Transformierte einer im Intervall (0,oo) definierten Matrix m(t) betrachtet werden. Da alle Pole von M(s) in der linken Halbebene liegen, schließt die Konvergenzhalbebene von Μ (s) die imaginäre Achse mit ein. Die Umkehrformel der Laplace-Transformation kann somit durch das komplexe Linienintegral längs der imaginären Achse vorgegeben werden [3] :

2 citations

Journal ArticleDOI
TL;DR: In this article, a verlaufsoptimales quadratisches Gütemaß minimiert wird ein konstante Ausgangsrückführung für lineare zeitdiskrete Mehrgrößensysteme hergeleitet.
Abstract: Beim Verzicht auf Rückführung der nicht meßbaren Zustandsgrößen spricht man von einer Ausgangsrückführung. Die Problematik eines Beobachters entfällt; allerdings erhöht sich der Entwurfsaufwand gegenüber vollständigen Zustandsrückführungen. Im vorliegenden Beitrag werden notwendige Bestimmungsgleichungen für eine konstante Ausgangsrückführung für lineare zeitdiskrete Mehrgrößensysteme hergeleitet. Dabei wird ein verlaufsoptimales quadratisches Gütemaß minimiert.

2 citations

Journal ArticleDOI
TL;DR: In this article, an Optimierungskriterium vorgestellt, das eine sogenannte "zeit-dämpfungsoptimale\" Positionierung with einem weichen Übergangsverhalten in minimaler Zeit erlaubt.
Abstract: Nachteilig ist bei diesen Regelungen, daß sich die Umschaltungen der Beschleunigung als Stöße im System auswirken. Beispielsweise im Bereich der Handhabungstechnik, beim „Handling\" von flüssigen oder empfindlichen Gütern, könnten derartige Regelungen zu einer zu großen Unruhe des Bewegungsablaufes führen. Statt dessen wäre eine Positionierung wünschenswert, die einen einerseits schnellen, andererseits stoßfreien und weichen Bewegungsablauf erreicht. In diesem Beitrag wird ein Optimierungskriterium vorgestellt, das eine sogenannte „zeit-dämpfungsoptimale\" Positionierung mit einem weichen Übergangsverhalten in minimaler Zeit erlaubt.

1 citations