scispace - formally typeset

Journal ArticleDOI

Dienstbotenlektüre im 18. und 19. Jahrhundert in Deutschland

01 Dec 1968-International Review of Social History (Cambridge University Press (CUP))-Vol. 13, Iss: 3, pp 384-429

AbstractWir wollen es keinem Leser verargen, wenn er befurchtet, das ihn in diesem Aufsatz ein Kehraus der Kulturgeschichte erwartet. Hat die Disziplin nicht langst ihren Offenbarungseid geleistet und, was irgend an Werten greifbar war, an ihre Hauptglaubiger, z. B. an die Diszi-plinen Volkskunde und Geistesgeschichte abgetreten? Man wird es aber auch uns nicht verargen, wenn wir uns dagegen verwahren, das Thema einer Marotte halber gewahlt zu haben und bei einer Art der Geschichtsbetrachtung und Geschichtsschreibung stehen geblieben zu sein, von der es schon zur Zeit Wilhelm Giesebrechts sarkastisch hies, sie sei „eine Olla podrida von tausend Wunderlichkeiten”, und von der wir selbst behaupten, sie sei nicht erst durch eine wissenschaftliche Entwicklung uberholt worden, sondern ihrem Wesen nach von Anfang an uberholungsbedurftig gewesen. Obwohl wir diese Art Kulturgeschichte nicht im Sinn haben, wollen wir das Problem der Kulturgeschichte nicht ganz auf sich beruhen lassen. Denn da sie nun einmal schon zur Zeit Giesebrechts „ein so vieldeutiger und viel misdeuteter Name” war, kann man sich nicht einfach dadurch sicherstellen, das man darauf verweist, das in der Epoche des Imperialismus die Kulturgeschichte, die sich in der baurgerlichen Gesellschaft vieler Anhanger erfreute, die aber vom Staat allenfalls gleichgultig betrachtet wurde und kaum uber Lehrstuhle verfugte, von der Politischen Geschichte, die nach der Grundung des Deutschen Reiches von der burgerlichen Gesellschaft aufgewertet wurde, dem jungen nationalen Machtstaat vonnoten war und uber zahlreiche Lehrstuhle verfugte, in einem sehr ungleichen Kampf aus dem Felde geschlagen wurde. Genugte es, hierauf zu verweisen, so liese sich nach dem Spruch: nomen est omen auf das allgemeine Los der Besiegten kommen und behaupten, die Kritik an der Kulturgeschichte sei blose Kritik am Namen Kulturgeschichte, Kritik an einer ohnmachtigen und verdrangten Disziplin, Kritik, die Auswuchse statt der Sache selbst zur Zielscheibe nahm und falschlich „eine Olla podrida von tausend Wunderlichkeiten” dem Gespott von Zunft, Verwaltung und Offentlichkeit preisgab, wahrend beispielsweise einem Lamprecht doch nur etliche Schludrigkeiten und Irrtumer nachzusagen waren. Ist aber nicht Dietrich Schafer, der Herold der triumphierenden Politischen Geschichtsschreibung, in-zwischen mit seinem ganzen System, aller Stichhaltigkeit des Details ungeachtet, hinfallig und anruchig geworden?

...read more

Content maybe subject to copyright    Report

Citations
More filters

Book ChapterDOI
01 Jan 1972
Abstract: Wenn wir Zeitgenossen glauben sollen, so hat sich die Moral in Bayern in der ersten Halfte des 19. Jahrhunderts einfach aufgelost. In diesen Jahren wurden die Klagen uber den Verfall der Tugend und die Ablehnung sozialer Autoritat mit derartigem Ingrimm ausgestosen, wie es ihn im Jahrhundert zuvor und in den darauffolgenclen Jahren — bis zur Weimarer Republik1 — noch nicht gegeben hatte. Diese Tiraden gegen den Moralverfall sind naturlich schon fur sich genommen interessant, weil sie uns uber die Klagenden Auskunft geben, uber die etablierten gesellschaftlichen Eliten und besonders die staatlichen Verwaltungsbeamten der unteren Range, deren Wehgeschrei in den Staatsarchiven aufbewahrt wurde.

1 citations


Journal ArticleDOI
Abstract: Thema dieses Aufsatzes ist das ambivalente und gespannte Verhaltnis, in das die deutsche historische Geschichtswissenschaft vornehmlich des 19. Jahrhunderts zur Literatur geriet, als sie ihren wissenschaftlichen Anspruchen gemas versuchte, sich von der literarischen Tradition der Geschichtsschreibung zu losen und den Stellenwert der Literatur fur die Geschichte streng einzugrenzen.

1 citations


References
More filters

Book
01 Jan 1987
Abstract: This is a pre-1923 historical reproduction that was curated for quality. Quality assurance was conducted on each of these books in an attempt to remove books with imperfections introduced by the digitization process. Though we have made best efforts - the books may have occasional errors that do not impede the reading experience. We believe this work is culturally important and have elected to bring the book back into print as part of our continuing commitment to the preservation of printed works worldwide.

167 citations




Book
01 Jan 1956

76 citations


Book
17 Jul 2009

53 citations